— Aufruf zur 1. Hamburger Seefrauenparade

IMG_2300

Auf allen sieben Meeren und auch in Hamburg machen sich in den vergangenen Jahren Künstlerinnen, Aktivistinnen und Forscherinnen aufs Wasser auf. Sie setzen sich für ein Recht auf Hafen ein, für die Wiedergewinnung des Wassers als öffentlichen Raum, für Seenotrettung, fairen Handel, für die Aufarbeitung kolonialer Strukturen und gegen die Zerstörung maritimer Lebensräume. Die patriarchale Geschichte der See ist kein maritimes Abenteuer, sondern von Krieg, Kolonialismus und Ausbeutung geprägt. Auch der Hamburger Hafen steht in dieser patriarchalen Tradition, und weiterhin sind HPA, Eurogate, Hapag Lloyd und so mancher Bootsverein männlich dominiert. Doch langsam kommt Bewegung in die martiminen Geschlechterverhältnisse: Gibt es eine alternative, feministische Perspektive auf Meer und Hafen?

Mit der 1. Hamburger Seefrauen*parade wollen wir dafür ein Zeichen setzen und feministische Seilschaften im Hafen bilden. Macht die Synchronschwimmstaffeln und die Leuchtraketen klar! Mit einer Parade aus Schiffen, Booten und Flößen fahren wir von der Bille in die City und zurück. Dabei machen wir an verschiedenen Orten Station für Aktionen, Musik oder Schlauchboot-Ballett. In der Hafencity eröffnen wir eine feministische Schiffsbegrüßungsanlage und am Ende kapern wir die Peking für unser Käpitäninnendinner. Oder so ähnlich. Wollt Ihr mitfahren?

Gemeinsam wollen wir die Präsenz von Frauen* im Hafen und auf See sichtbarer machen, uns gegen Diskriminierung wenden und als Seefrauen* Position in lokalen und internationalen maritimen Fragen beziehen. Eingeladen sind Frauen, non-binäre Personen und mehrheitlich aus Frauen* bestehende Kollektive mit oder ohne eigenes Boot, Schiff oder Floß.

Save the Date: Die 1. Hamburger Seefrauenparade ist für den 22. August geplant! Zweites Vernetzungstreffen: 9. Juli, um 17 Uhr auf PARKS (Bullerdeich 6, 20537 Hamburg)

CALL FOR THE FIRST SHEFARERS’ PARADE OF HAMBURG

Today, women are sailing the seven seas in greater numbers than ever before. As shefarers, activists, artists and researchers, they are exploring hydrarchy as an alternative way of living, trying to reclaim ports as public spaces, they fight for decolonisation, sea rescue, fair trade and endangered maritime eco-systems. The patriarchal history of the seas is characterised by war, colonialism and exploitation. Hamburg Port is a part of this patriarchal tradition, and up until today Hamburg Port Authority, Eurogate and Hapag Lloyd remain predominantly male organizations. Only very slowly, maritime gender relations start to shift: Is there an alternative, feminist take on the sea and the port?
The first Shefarers‘ Parade of Hamburg wants to send out a signal: Prepare the flare guns and the synchronised swimmers brigade! With a parade of ships, boats and rafts we will sail from the Bille to the city and back. Along the way, we will stop for action, music and a rubber boat ballet. In the Hafencity, we will open a feminist ship welcoming station and at the end we will hijack the Peking for a female captains‘ dinner. Or something like this. Wanna sail with us?
Together we want to make the presence of women* at sea and in the port visible, we want to fight discrimination, and we want to respond – as shefarers – to maritime questions in local and international contexts. Women*, non-binary people and collectives with female* majorities are invited to join – with or without their own boat, ship or raft.
The first Shefarers’ Parade Hamburg is planned for August 22nd – save the date!
Open meeting: June 9th, 5 pm, PARKS, Bullerdeich 6, Hammerbrook.


— Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * . Required fields are marked *

*
*

Login

toptop